Die beste Reisezeit für Sri Lanka

Westmonsun, Ostmonsun, Zwischenmonsun, wer soll da durchblicken?!

Welche Reisezeit für Sri Lanka ist die beste?

Selbst bei Monsun, wie die Regenzeit genannt wird, kann man das schönste Wetter haben. Der Monsun ist nur insofern relevant, weil man wissen muss, wo man baden kann. Denn bei Monsun sind die Wellen gefährlich und die Unterströmungen tückisch. Das Wetter ist in Sri Lanka selbst in der Regenzeit oft herrlich und nur ab und an von Schauern unterbrochen.

Der Monsun spielt keine Rolle

Für Eure Rundreise ist jeder Monat gleich gut

Sri Lanka als tropisches Land hat keine Jahreszeiten, sondern die Temperaturen liegen ganzjährig zwischen 28° und 33°.

Für unsere privaten Sri Lanka Rundreisen spielt der Monsun keine Rolle.

Denn wir passieren die verschiedensten Vegetationszonen:  die aride Trockenzone im Kulturdreieck, 2.000 m Höhe im Bergland und die feuchteren Tiefebenen des Südens. Hier ist das Wetter egal – und meist prima.

Von Januar bis Dezember ist daher für eine Sri Lanka Rundreise jeder Monat gleich gut.

 

Fürs Baden hingegen ist der Monsun entscheidend

Beim Baden muss man wissen wo

Der Monsun bringt hohe Wellen und gefährliche Unterströmungen.

Wer also im Meer nicht nur planschen, sondern richtig schwimmen will, der muss folgendes wissen:

In unserem Sommer (April bis Ende Oktober):

Baden im Osten (Buchten bei Trincomalee: Uppuveli und Nilaveli; oder weit ab „vom Schuss“ und somit am Ende 8 h netto Fahrtzeit zurück Richtung Airport in Kalkudah, Passekudah oder Arugam)

In unserem Winter (Oktober bis April):

Baden im Westen und Südwesten.

Lediglich Mirissa im Süden und Unawatuna im Westen sind auch bei Monsun meist zum Baden gut geeignet, aufgrund ihrer geschützten Buchtenlagen und der vorhandenen Wellenbrecher.

Am besten mit Google Maps/Satelliten mal die Buchten ansehen, je kleiner desto geschützter vor den hohen Wellen.